Eine Herzensangelegenheit

Köln. Wir schreiben das Jahr 2012. Untergangsstimmung in der Domstadt. Nein, kein Ausbruch eines Krieges, auch keine Pest oder ein atomarer Angriff. Der 1. Fußballclub Köln liegt in Trümmern. Schlusslicht der zweiten Bundesliga, unfähiges Management, zum Teil äußerst gewalttätige Fans und ein Kölner Express der seiner Tradition gerecht wird und genauso übertrieben berichtet wie die Bild-Zeitung. Herzlich willkommen in Köln.
Was passiert ist, das haben wohl die meisten mitbekommen. Nach Daniel Bauer vom FC Magdeburg, der in seiner Wohung bedroht wurde, ist nun auch Kevin Pezzoni vom 1.FC Köln Opfer von irgendwelchen Vollpfosten geworden. Nach einem Nasenbeinbruch im Februar, anscheinend ebenfalls von Kölnern, wurde er erneut ein Opfer der Unvernunft. Dresden: Es war das Jahr 2008, als sich Fans unbefugt Zugang zum Trainingsgelände verschafften und in einer Nacht 11 Gräber aushoben um zu demonstrieren. Was würde passieren, wenn, ja wenn? Was ist los?

Wenn Fußball das Spiegelbild unserer Gesellschaft sein soll, dann frage ich mich im Ernst, ob wir ein aggressives, unkontrolliertes, pöbelndes und betrunkenes Volk sind, das sich wie die alten Germanen verhält und sich permanent auf die Fresse schlagen möchte. „Mitten im Leben lässt grüßen“.
Ist es das viele Geld, das die verdienen, was vielleicht viele vor Neid erblassen lässt, die Autos, Frauen, Aufmerksamkeit oder um mal einen Tag Gott spielen zu können oder wirklich nur wegen der zum Teil schlechten Leistungen der Clubs. Ist es wegen der Liebe zu seinem Verein? Ich kann mittlerweile ein Buch schreiben über schlechte Spiele meines HSV, aber ich würde nie auf die Idee kommen, irgendwelche Spieler zu verfolgen oder zu bedrohen. Geschweige denn ein Grab auszuheben. Leute!
Ich selbst liebe Fußball, weil es schon seit Jahrzenten zu meinem Leben gehört, ich mich stundenlang in die Materie Fußball vertiefe, ich es liebe im Stadion in der Kurve zu stehen, weil ich dort super Leute kennenlernen durfte und weil es einfach nichts mehr gibt, worüber ich mich mehr aufregen könnte als Fußball. Herrlich. Pyrotechnik, naja, ich liebe es. Ein wunderbares Element in der Kurve. Die Kombination aus Optik und Akustik, ein Segen.
Schade, dass wegen solcher Vollpfosten immer sofort Pyrotechnik als ein Gewaltmittel dargestellt bzw damit in Verbindung gebracht wird. Ich kann es natürlich nicht widerlegen. Aber ich denke, dass solche, die Pyrotechnik lieben, nicht die Leute sind, die irgendwen verfolgen oder bedrohen. Aber darüber kann ja jeder selber urteilen.
Am besten wäre, wenn alle, Du Er SIE, ES und ICH so wie unsere Medienvertreter, Fans, oder irgendwelche Hammel aus Politik oder Alf und ET, es würde allen gut stehen, wenn sie Ihre Werte nicht vergessen würden.

Auf eine weiterhin sorgenfreie Saison

Christian E.

4 Gedanken zu “Eine Herzensangelegenheit

  1. Bilbabo

    Da du ja jetzt fast jeden Tag was schreibst, fällt es mir ein wenig schwer, dir zu jedem Beitrag was zu schreiben 😀 aber du kennst das ja „er bemühte sich stets“
    Ja du hast natürlich vollkommen recht mit dem was du schreibst. Finde es toll das ich dir eine Hilfe sein konnte was die Wahl des Themas betrifft!
    Stimme dir in allen Punkten zu! Leider werden es genau diese Leute sein, die früher oder später dafür sorgen, das die Stimmung in den Deutschen Stadien im Arsch ist! Man wird Scharfschützen auf den Dächern der Stadien positionieren, damit sie auf „Läufer“ die nur für Aufmerksamkeit sorgen wollen schiessen können, denn es könnte ja sein das diese einen Spieler abstechen wollen. Heute ist alles möglich und in der Zukunft noch mehr! Gut das ist überspitzt dargestellt oder ? 😀
    Fussball ist ein Sport, und das was in Köln gerade abgeht hat mit Sport nichts mehr zu tun!
    Es ist einfach nur erschreckend und sowas muss direkt mit Knast bestraft werden! Sowas geht garnicht, wo leben wir denn hier ?

  2. linushsv

    Moin Bilbabo. Danke für deine Zustimmung. Das mit den Scharfschützen finde ich lustig. Wer weiß. Vielleicht liegen wirklich eines tages Scharfschützen auf den Dächern. In Russland bei terek Grozny stehen auch am Spielfeldrand Polizisten mit Maschinengewehren 😀
    Hoffen wir einfach mal das alle zur Besinnung kommen werden und sich selbst hinterfragen. Auf eine schöne Saison 😉
    Ach ja, wir leben in Deutschland 😀

  3. lybelli

    Toller Artikel. Man liest zwischen den Zeilen sooo viel Leidenschaft fürs Spiel, dass man sich gar nicht vorstellen kann, wie fanatische Spasten Menschen deswegen verletzen. Ein Hoch auf faires Spiel. Möge der bessere gewinnen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s